Oschersleben

Nach einem guten 3. Platz im freien Training und keiner ganz souveränen Leistung von Simonsen und Sawicki hatte ich kurzzeitig wieder den Glauben es könnte in der Tabelle doch noch ein Stück nach vorne gehen. Im Qualifying stellte sich dann aber eine gewisse Ernüchterung ein. Ich konnte das Auto und die Reifen bei den kühlen Temperaturen am frühen Morgen in der Magdeburger Börde nicht zum Arbeiten bringen. Am Ende fand ich mich auf einem unerklärlichen 13. Platz wieder. Das Samstagsrennen wurde direkt nach der ersten Runde durch das Safety-Car unterbrochen, da Shane Williams einen Reifenstapel touchierte, der dann mitten auf der Strecke stand. Nach dem Neustart wurde vor mir heftig gekämpft, wobei Andreas Pfister durch das Kiesbett rutschte und viel Kies auf der Strecke verteilte. Einige der hochgeworfenen Steine trafen meine Seitenscheibe, die daraufhin zersprang und sich wenige Kurven später in kleinste Glassplitter auflöste, die ins Cockpit flogen. Mit heruntergeklapptem Visier konnte ich das Rennen fortsetzen, merkte aber schnell, dass ich zwar beim Anbremsen und beim Durchfahren der Kurven Boden auf meine Gegner gutmachen konnte, aber dass ich auf den Geraden unheimlich viel an Boden verlor. Grund hierfür war das fehlende Seitenfenster, durch das die ganze Luft ins Auto strömte. Ich fühlte mich als hätte ich einen Bremsfallschirm an meinem SEAT gehabt. So beendete ich das Rennen als 10. Sieger wurde Sawicki vor Fulin und Marschall. Am Sonntag ging ich von Position 10 aus ins Rennen. Doch schon in der ersten Kurve wurde ich fast umgedreht und in die Wiese gedrängt. Ausgangs der zweiten Kurve geriet ich ins „Sandwich" zwischen zwei Fahrzeuge, die beide die Linie zumachten. Ich bekam von Links und von Rechts einen Schlag auf die Vorderachse und die Front meines SEAT stieg auf. Als ich wieder festen Boden unter meinen reifen hatte, konnte ich das Auto kaum noch fahren. Mit zwei defekten Felgen rettete ich mich an die Box, wo ich das Rennen dann aufgeben musste. Den weiteren Rennverlauf konnte ich mir dann an einem Monitor anschauen... Es siegte Petr Fulin vor Shane Williams und Andreas Simonsen.